Alles über Spanien Spanien | Reiseangebote | Regionen | Städteführer | Küsten | Inseln | Kultur    
  Spanien / Castilla y Leon / Salamanca / Sehenswürdigkeiten EspañolEnglishDeutsch
  Mehr Information

  Reise planen

Salamanca: Sehenswürdigkeiten

Salamanca ist eine Stadt, die kaum einen Besucher unberührt läßt. Alle Gebäude im Stadtzentrum, auch die Neubauten, sind aus dem Stein von Villamayor gebaut, der durch seinen hohen Eisengehalt äußerst filigrane Bearbeitung erlaubt und durch seine charakteristische goldene Farbe der gesamten Stadt eine starke Persönlichkeit verleiht.
Die Kathedrale Foto
Die Kathedrale von Salamanca gilt als prototypisches Beispiel des in Spanien verbreiteten plateresken Stils, der in der Übergangszeit von der Gotik zur Renaissance entstand. "La Nueva", die "Neue", wird die Kathedrale genannt, weil an ihrer Seite immer noch die "alte" Kathedrale besteht, welche die Salmantiner, entgegen den damals üblichen Gepflogenheiten, beim Neubau nicht zerstören wollten.

In ihrem prunkvollen Inneren verdienen besonders die "Goldene Kapelle" mit ihren hervorragenden Skulpturen und das Patio Chico, der "Kleine Hof", an jener Stelle, an der "alte" und die "neue" Kathedrale zusammengebaut sind, Erwähnung.

Eine enge Straße, Calle Calderón, verbindet die Kathedrale und das Universitätsviertel.
Das Universitätsviertel
Die Universität von Salamanca ist eine der ältesten überhaupt, sie wurde von König Alfons IX nur kurze Zeit nach den Universitäten von Bologna und Paris gegründet. Das Gebäude wurde allerdings unter den katholischen Königen errichtet und gilt als ein Meisterwerk plateresken Stils. Die Fassade ist mit zahllosen Figuren verziert, Foto eine davon der bekannte "Frosch auf einem Totenkopf", und regelmäßig versammeln sich große Gruppen von Touristen vor dem Bauwerk, um diese Figur auszumachen - keine leichte Aufgabe angesichts der Fülle der Verzierungen.

Im Inneren der Universität ist sicher die Bibliothek Foto mit 160.000 Bänden von unschätzbarem Wert von vorrangigem Interesse. Weiters sollte das platereske Stiegenhaus besucht werden, mit Reliefs, auf denen Stierkampfszenen dargestellt werden sowie die Sitte der Studenten, die ihre Namen mit Stierblut auf die Fassade der Universität schrieben.

Im Zentrum des vor der Universität liegenden Platzes befindet sich eine Statue des Fray Luis de Léon, Foto des Poeten und Universitätslehrers, der von der Inquisition verfolgt wurde. Es wird berichtet, daß er, als er nach langen Jahren im Kerker den Unterricht wieder aufnahm, seine erste Unterrichtsstunde mit den Worten eröffnete: "Wie wir gestern gesagt haben ..."

In der Calle Calderón befindet sich das Unamuno-Museum, in dem Gebäude, in dem der berühmte Poet und Universitäts-Rektor sein Büro hatte.

Im Alten Universitäts-Spital gibt es einen wunderschönen Renaissance-Hof mit den typischen salmantinischen Arkaden zu bewundern. Die Alte Bibliothek ist durch ihr bedeutendes Fresko des "Himmels von Salamanca" interessant.

Bedeutende Bauwerke in diesem Viertel sind weiters der Palacio Anaya, ein sehenswerter Renaissance-Palast, sowie die berühmte Casa de las Conchas, Foto , das als Wahrzeichen der Stadt gilt und das repräsentativste Beispiel des isabellinischen Renaissance-Stils ist. Das Haus, dessen Fassade mit Relief-Darstellungen von Jakobs-Muscheln verziert ist, stammt aus dem 15. Jahrhundert.

Die barocke La Clerecía, Foto , ein Jesuiten-Kloster aus dem 18. Jahrhundert, beeindruckt durch ihre Kirche mit großer Kuppel sowie den goldbezogenen Altar.

Auf der Plaza del Poeta Iglesias befindet sich die Kirche Iglesia de San Martin, gegründet im 12. Jahrhundert. Das Nordportal ist in romanischem Stil, andere Teile wurden in platereskem und barockem Stil hinzugefügt.
Plaza Mayor Foto
Dieser große Platz, zweifellos einer der schönsten in Spanien, wurde im 18. Jahrhundert von Churriguera Photo gestaltet. Er bildet, geographisch und gesellschaftlich, das Zentrum Salamancas. In den von hier ausgehenden Straßen finden wir zahlreiche bedeutende Bauwerke, wie die Kirche Iglesia de la Purisima und das Konvent von Sankt Ursula in der Calle Bordadores, die Kapuzinerkirche, Iglesia de los Capuchinos in der Calle Ramon y Cajal, sowie das Kollegium des Erzbischofs von Fonseca und gleich daneben das Kloster "de los Irlandeses", ein herausragendes Werk aus dem 16. Jahrhundert mit einem sehenswerten Hof in spanischem Renaissance-Stil, Foto eine Arbeit von Berruguete.
Die Klöster
In der Umgebung der Kathedrale sowie entlang der Gran Via finden wir mehrere sehenswerte Klöster und Konvente.

Das Convento y Museo de las Dueñas, ein platereskes Bauwerk aus dem 16. Jahrhundert, verfügt über ein beeindruckendes Klaustrum Foto sowie einen schönen Hof mit hervorragend gearbeiteten Säulen-Kapitellen.

Das Convento de San Esteban, Foto ebenfalls aus dem 16. jahrhundert und erbaut von Juan de Alava, mit einem Hochaltar von Churriguera, gilt als eines der Meisterwerke plateresken Stils.

Das Colegio de Calatrava ist ein wunderschöner Barockbau von Churriguera.

Weiters sehenswert sind das Convento de las Claras, das Convento de los Jesuitas und die Kirche Iglesia de Sancti Spiritus.
Die Statuen
Die Statuen erinnern an bedeutende oder legendäre Persönlichkeiten, die in Salamanca wirkten oder typisch für die Stadt sind, und die die lange Geschichte einer hohen Kultur prägten.

Wir beginnen mit Figuren der mittelalterlichen Literatur, das Liebespaar Calixto y Melibea im "Garten der Kupplerin Celestina", wo sie sich der Erzählung nach heimlich trafen, und der Schelm Lazarillo de Tormes.

Eine Statue der Heiligen Teresa von Avila finden wir auf dem nach ihr benannten Platz, eine Statue des Juristen Padre Vitoria gegenüber des Konvents von Sankt Stefan, dort, wo er lebte. Am selben Platz wohnte übrigens auch einige Zeit Christoph Kolumbus, der in Salamanca aber für seine Projekte kein offenes Ohr fand. Vielleicht finden wir sein Denkmal deshalb auch nicht hier, sondern auf der Plaza de Colón.

Bedeutende Schriftsteller, die in Salamanca wirkten, waren Nebrija, dem ein Denkmal neben der Kirche von San Marcos gewidmet ist, Gabriel y Galán, auf dem nach ihm benannten Platz, und Miguel de Unamuno, beim Ursulinen-Kloster.
Weitere Monumente
Zum Schluß einige weitere Bauwerke, die sich der Besucher in Salamanca nicht entgehen lassen sollte:

El Puente Romano, die römische Brücke über den Fluß Tormes, eine der besterhaltenen in Spanien. Das Haus Lis, ein sehr schönes Beispiel der modernistischen Architektur aus dem frühen 20. Jahrhundert. Und schließlich die Gran Via, von einzigartiger Harmonie, weil alle Gebäude und die schönen Arkaden aus dem goldfarbenen Stein von Villamayor erbaut sind.

Mehr Information: Castilla y Leon | Salamanca | Ausflüge | Fiestas und Folklore | Gastronomie | Nachtleben | Foto Tour


ALLES ÜBER SPANIEN © 1996-2017 INTERNET Red 2000, S.L. - SPANIEN