Alles über Spanien Spanien | Reiseangebote | Regionen | Städteführer | Küsten | Inseln | Kultur    
  Spanien / Galicia / Santiago de Compostela / Sehenswürdigkeiten EspañolEnglishDeutsch
  Mehr Information

  Reise planen

Santiago de Compostela: Sehenswürdigkeiten

La Plaza del Obradoiro Foto
Angeblich leitet sich der Name dieses Platzes von "Obra de Oro" (Arbeit aus Gold) her. Ob es stimmt oder nicht, das Ergebnis ist jedenfalls glänzend. Die Plaza de Obradoiro bildet den Mittelpunkt einer Stadt, die als ganzes ein Museum zu sein scheint.

Die Arbeiten an der Kathedrale Foto begannen im Jahr 1075, als die Stadt den Höhepunkt ihrer Blüte erreichte. Die Capilla del Salvador, eine Kapelle, stammt aus dieser ältesten Epoche.
Die zweite Phase der Konstruktion, im Anschluß an die Hochzeit von Doña Urraca mit Raimundo von Bourgogne, zeigt einerseits Einflüsse der französischen Romanik, auf der anderen Seite einen eigenständigen Stil, das sogenannte Románico Compostelano. Die Obradoiro-Fassade (der später barocke Elemente hinzugefügt wurden), der Torre de las Campanas (Glockenturm) und der Torre de la Carraca entstanden in dieser Zeit.
Durch das Obradoiro-Tor betritt man die sogenannte Alte Kathedrale, eine romanische Krypta mit den ersten Kreuzbogen-Gewölben, die in Spanien gebaut wurden.
Die Skulpturen des Portico de la Gloria, eines weiteren Eingangs, werden zu den bedeutendsten Arbeiten mittelalterlicher Kunst gezählt.

Der Jakobsweg

Der Gelmirez-Palast Foto, auf der anderen Seite, ist ein brillantes Beispiel für romanische Zivilarchitektur. Besonders interessant sind die Kreuzbögen sowie die Skulpturen.

Das Hospital Real Foto wurde 1492 errichtet, um Pilgern Unterkunft zu bieten. Heute dient das Gebäude, in platereskem und Renaissance-Stil, als Parador de Turismo.

Der Rajoy-Palast Foto ist ein riesiges, elegantes Bauwerk in neoklassischem Stil, gegenüber der Kathedrale. Er wurde im 18. Jahrhundert gebaut.

Das Colegio de San Jerónimo, ein Kloster aus dem 15. Jahrhundert, begeistert vor allem durch sein romanisches Portal.

Das El Colegio de Fonseca Foto, direkt dahinter und das vorige von Alfonso III de Fonseca gegründet beherbergt die Universitätsbibliothek sowie die beerühmte Handschrift aus dem 11. Jahrhundert Libro de Hojas.
La Plaza de las Platerias Foto
Dieser Platz verdankt den zahlreichen Silbergeschäften (Platerias), die sich auch heute noch in den Arkadengängen befinden, seinen Namen. Von hier aus sehen wir das gotische Portal der Kathedrale und jene Fassade, die noch weitgehend im ursprünglichen romanischen Stil erhalten ist, mit hervorragenden Skulpturarbeiten wie der Figur des König David.

Sehenswert sind weiters die Fuente de los Caballos, der Brunnen im Zentrum des Platzes, aus dem 19. Jahrhundert, die Casa del Cabildo aus dem 18. Jahrhundert sowie die Casa de los Canónigos, auch Conga genannt, ein Palast der ebenfalls aus dem 18. Jahrhundert stammt und der die Plaza de las Platerias von der Plaza de la Quintana abgrenzt.
La Plaza de la Quintana
Von diesem Platz aus sieht man das Portico Real, das Königs-Tor, der Kathedrale, mit den Türmen Berenguela und Torre del Reloj, sowie die Puerta del Perdon. Dieses Tor wird nur während des Apostel-Fests in einem Heiligen Jahr geöffnet.

Das Kloster San Pelayo de Antealtares Foto mit seiner strengen Granit-Fassade ist eines der ältesten Bauwerke Santiagos. Es wurde im 11.Jahrhundert von Alfons II gegründet, um das Grab des Apostels Jakob aufzunehmen.
The baroque Casa de la Parra Foto is another attraction at this square.
La Plaza de la Azabacheria
Auf diesem Platz befand sich ursprünglich die legendeäre Puerta del Paradiso, das "Tor des Paradieses", durch welches die Pilger die Kathedrale betraten. Heute sehen wir eine neoklassische Fassade, gebaut von Ventura Rodriguez.

Das monumentale Kloster von San Martin Pinario, aus dem 16. Jahrhundert, ist das beeindruckendste Beispiel des Barroco Compostelano. Es wurde über einer romanischen Kirche, die im Mittelalter ein bedeutendes religiöses Zentrum gewesen war, errichtet.

Das Convento de San Francisco wurde der Legende nach vom Heiligen Franziskus von Assisi gegründet, der auf einer Pilgerreise nach Santiago in den Jahren 1213 bis 1215 eine göttliche Offenbarung empfing, nach der er von den Mönchen des Klosters von San Martin Pinario für den symbolischen Preis von einem Korb mit Fischen Land erwerben und darauf von dem Geld, das ein gewisser Cotolay in einem Brunnen finden würde, ein Kloster bauen sollte. Von dem ursprünglichen gotischen Kloster sind heute nur noch einige Bögen und Teile des Kapitular-Saals erhalten.ursprünglichen . Das heutige Gebäude entstand im 17. und 18. Jahrhundert.
Die Statue des San Franciscus vor der Klosterkirche wurde 1930 errichtet. Interessant ist das Museum des Heiligen Landes im Kloster.
Das Universitäts-Viertel
Die Straßen rund um die Universität bieten Gelegenheit zu Rundgängen in poetischer Atmosphäre. In der Rua del Villar Foto finden wir schöne Paläste wie die gotische Casa del Dean Foto, den Monroy-Palast im Renaissance-Stil, und den Palacio de los Marqueses de Bendana, mit neoklassischer Fassade und barockem Portal.

In der Rua Nueva (was soviel bedeutet wie Neue Straße, aber diese heißt schon seit dem 12. Jahrhundert so) finden wir die sehenswerte romanische Kirche aus dem 12. Jahrhundert Santa María Salomé. Der barocke Turm wurde später hinzugefügt.
In der Nähe befinden sich mehrere interessante Paläste: Palacio de Ramirans, Palacio de los Condes de Gimonde, Casa de las Pomas, Palacio de Mondragón sowie das Theater.

Mehr Information: Galicia | Santiago de Compostela | Geschichte und Legende | Fiestas und Folklore | Gastronomie | Nachtleben | Foto Tour


ALLES ÜBER SPANIEN © 1996-2017 INTERNET Red 2000, S.L. - SPANIEN