Alles über Spanien Spanien | Reiseangebote | Regionen | Städteführer | Küsten | Inseln | Kultur    
  Spanien / Andalusien / Sevilla / Monumente EspañolEnglishDeutsch
  Mehr Information

  Reise planen

Sevilla: Monumente

Kathedrale Foto
Sevilla: Sightseeing & Besichtigungen (Besichtigung Mo-Fr 11:00 bis 17:00, Sa 11 bis 16:00, So 14:00 bis 16:00)
Die Kathedrale von Sevilla, die drittgrößte der Welt, hat eine lange Geschichte. Über einem römischen Fundament errichteten die Goten einen Tempel, von dem heute nur noch ein Brunnen im Patio de los Naranjos Foto dem "Hof der Orangenbäume", erhalten ist. Dieser Hof ist seinerseits, ebenso wie der mächtige Turm, Giralda, ein Überrest der Moschee, die während der maurischen Epoche hier errichtet wurde. Nach der Rückeroberung der Stadt durch die Christen im 11. Jahrhundert begann man mit dem Bau der heutigen Kathedrale, der erst 5 Jahrhunderte später beendet wurde. Die Haupt-Stilrichtigungen sind spätgotisch Foto und plateresk, wir finden aber auch bedeutende Renaissance-Elemente Foto. Besonders erwähnenswert sind die flämischen Glas-Arbeiten und die Kunstschätze im Museum.
Giralda Foto
Das Minarett der alten maurischen Moschee, heute Turm der Kathedrale, ist das Wahrzeichen der Stadt. Zur Zeit seiner Konstruktion war es das höchste Bauwerk der Welt. Einschließlich der in christlicher Zeit durchgeführten Erweiterungen, mit einer gigantischen Bronze-Statue auf der Spitze, mißt die Giralda 97,5 Meter. Die Aussicht über die Stadt von hier aus ist großartig.
Reales Alcazares Foto
geöffnet tgl. 10:30 bis 17.00, So 10:30 bis 13:00, Mo geschlossen.
Auch dieses Bauwerk wurde während verschiedener Epochen errichtet. Die ersten Befestigungsanlagen wurden wahrscheinlich 884 zur Verteidigung der Stadt gegen die Normannen erbaut. In maurischer Zeit wurde hier unter Kalif Mohammed V. von granadinischen und toledanischen Architekten und Künstlern ein Königspalast errichtet.
Der Hauptteil des heutigen Palastes wurde jedoch nach der christlichen Rückeroberung der Stadt 1248 unter König Pedro "El Cruel" ("Pedro dem Grausamen") gebaut.
Ein weiterer bedeutender Bestandteil, die Casa de la Contratación, entstand aus Anlaß der Entdeckung Amerikas.
Dieser großartige Palast arabischen Stils ist vor allem wegen der zahlreichen Ausstellungsstücke aus maurischer Zeit (unter anderem eine Sammlung muslimischer Musikinstrumente) interessant. In den phantastischen Gartenanlagen finden währende des Sommers häufig Konzerte statt.
Palacio Arzobispal Foto
Das barocke Erzbischöfliche Palais, gegenüber der Giralda gelegen, stammt aus dem 16. und 17. Jahrhundert.
Archivo de Indias Foto
geöffnet Mo-Fr 10:30 bis 13:00, So geschlossen.
Das Gebäude diente ursprünglich als Börse und wurde 1572 unter Erzbischof Sandoval errichtet, um die Händler, die ihre Geschäfte im Patio de los Naranjos abzuschließen pflegten, aus der Kathedrale zu vertreiben. 1785 wurde es zum "Archivo General de Indias", dem Archiv für alle Dokumente, die mit der Entdeckung Amerikas zu tun hatten, umgewandelt. Das Renaissance-Gebäude selbst ist ein Werk des Architekten Juan Herrera.
Torre de Oro Foto
geöffnet Di-Fr 10:00 bis 14:00, Sa, So 11:00 bis 14:00
Der achteckige "Gold-Turm" wurde im 13. Jahrhundert von den Mauren als Abschluß der entlang des Flusses Guadalquivir verlaufenden Befestigungsmauern errichtet. Später wurde der Wachturm in ein Lager für Goldreserven umgewandelt. Sein Name rührt aber wahrscheinlich nicht davon her, sondern von der goldenen Farbe der Keramik-Fliesen, die ursprünglich seine Fassade verkleideten. In christlicher Zeit diente der Torre de Oro als Sitz der Marine-Verwaltung, heute ist darin das Seefahrts-Museum untergebracht.
Plaza de Toros de la Real Maestranza Foto
geöffnet Mo-Sa 10:00 bis 13:30. Sonn- und Feiertags geschlossen.
Sevillas berühmte Stierkampf-Arena mit 116 asymmetrischen Balkons stammt aus dem 18. Jahrhundert und verfügt über ein Stierkampf-Museum.
Puente de Triana Foto
Die "Brücke von Triana" wurde zwischen 1845 und 1852 von den französischen Architekten Steinacher und Bernadet erbaut. An ihrem dem Stadtteil Triana zugewandten Ende befindet sich eine Kapelle modernistischen Stils des Architekten Hannibal Gonzalez Foto
Antigua Estación de Córdoba Foto
Diese ehemalige Bahnstation, errichtet 1889, gilt als ein Meilenstein sevillanischer Architektur und verbindet traditionelle Elemente des maurischen und Mudejar-Stils (die Architekten ließen sich konkret von der Alhambra von Granada und der Moschee von Tanger inspirieren) mit modernistischen Einflüssen vor allem französischen Ursprungs.
Alte Tabak-Fabrik Foto
Sevillas alte Tabakfabrik, errichtet im 18. Jahrhundert, wurde vor allem durch die Oper Carmen berühmt. 1929 wurde das Bauwerk zur Universität umgewidmet.
Von künstlerischem Interesse sind vor allem das Portal mit Skulpturen von Cayetano de Acosta und die Kapelle "Hermandad de los Estudiantes", mit einem Christus von Juan de Mesa.
Palast von San Telmo Foto
Eines der schönsten Bauwerke im sevillanischen Barock-Stil, erbaut im 17. und 18. Jahrhundert.
Plaza de España Foto
Ein beeindruckendes Werk des bedeutendsten Architekten modernistischen Stils in Sevilla, Hannibal Gonzalez. Es wurde für die "Ibero-Amerikanische Ausstellung 1929" errichtet, liegt inmitten des "Maria-Luisa-Parks" und ist halbkreisförmig um einen künstlichen See angeordnet. Die beiden eigenwilligen Endtürme und die großartigen Keramik-Ornamente, die die Provinzen Spaniens symbolisieren, machen dieses Bauwerk zu einem der charakteristischesten in der Stadt.
Pabellón Mudejar Foto
geöffnet Di-So 9:00 bis 14:30, Mo geschlossen.
Ein weiteres herausragendes Werk von Hannibal Gonzalez für die "Ibero-Amerikanische Ausstellung 1929". Die Fassade zeigt Einflüsse arabischer Palast-Bauten. Heute beherbergt das Gebäude das Museum für Volkskunst.
Archäologisches Museum
geöffnet Di-So 9:00 bis 14:30, Mo geschlossen.
Gegenüber des vorigen Bauwerks gelegen, eine weitere Arbeit von Hannibal Gonzalez aus der gleichen Zeit. Das Museum verfügt über zahlreiche interessante Ausstellungsstücke.
Pabellón Real
Ein weiterer Ausstellungs-Pavillon des selben Architekten, errichtet zwischen 1911 und 1916 auf der Plaza de America. Hier finden wir Einflüsse gotischer Architektur, und wiederum sehenswerte Keramik-Arbeiten.
Rathaus
Eines der beeindruckendsten Beispiele plateresken Stils. Errichtet 1527 bis 1534, die der Plaza de San Francisco zugewandte Fassade wurde im 19. Jahrhundert umgestaltet und erweitert.
Casa Pilatos
geöffnet tgl. 9:00 bis 18:00
Dieser herausragende Palast mit wunderschönen Keramik-Arbeiten wurde im späten 15. und frühen 16. Jahrhundert errichtet. Angeblich soll der Marquis von Tarifa auf einer Pilgerreise nach Jerusalem sosehr vom Palast des Pontius Pilatus beeindruckt gewesen sein, daß er hier eine Kopie davon anfertigen ließ. Von dieser Legende rührt jedenfalls der volkstümliche Name des Bauwerks her.
Einzigartig ist der Palast auf jeden Fall deshalb, weil hier alt-römische Mosaike und andere Objekte, die von den Ruinen von Itálica stammen, verbaut wurden. Ebenfalls sehenswert sind die Fresken von Francisco Pacheco aus dem Jahr 1603, sowie die wertvolle Antiquitäten-Sammlung.
Säulen des Hercules
Überreste eines römischen Hercules-Tempels, auf dem Hauptplatz des Stadtteils La Alameda.

Mehr Information: Andalusien | Sevilla | Sehenswürdigkeiten | Museen | Kirchen und Klöster | Ausflüge | Fiestas und Folklore | Gastronomie | Nachtleben | Foto Tour


ALLES ÜBER SPANIEN © 1996-2017 INTERNET Red 2000, S.L. - SPANIEN